Bitcoin

Bitcoin startet senkrecht ins Jahr 2024 und knackt das Vorjahreshoch


  • Das Jahr 2024 ist kaum angebrochen und Bitcoin knackt das Vorjahreshoch.
  • Angeführt wird die Kursrallye von der CME, denn dort liegt der Preis über dem Marktwert.
  • Derweil nähert sich der Stichtag für die Entscheidung bezüglich der Zulassung der Bitcoin-ETFs.

Bitcoin kennt im Jahr 2024 wahrlich keine Pause und rennt den Anlegern buchstäblich davon. Wer investiert ist, bekommt also ein verspätetes Weihnachtsgeschenk und darf sich über einen Kurszuwachs von 8,8 Prozent freuen.

Damit wird nicht nur das Vorjahreshoch geknackt, sondern auch direkt zum Jahresbeginn die Messlate höher gelegt. Aktuell hat sich die Situation wieder abgekühlt und Bitcoin notiert bei 45.271 US-Dollar. Erstaunlich ist dabei, dass an der Chicago Mercantile Exchange (CME) immer noch ein Premium auf die Futures gegenüber dem Spotmarkt gezahlt wird. Hier liegt die Vermutung nahe, dass einige Marktteilnehmer ganz groß auf die Zulassung der Bitcoin-ETFs spekulieren.

Zum Jahresende 2023 hatte sich die Situation weiter zugespitzt und die Unternehmen begannen bereits damit, Werbung für die ETFs auszustrahlen. Das erweckt natürlich bei vielen Beobachtern den Eindruck, dass die Zulassung bereits beschlossene Sache ist.

Die SEC könnte diesen Freitag zustimmen

Gemeinhin wird damit gerechnet, dass die SEC ihre Zustimmung vielleicht schon am 5. Januar erteilt. Dann könnte alles ganz schnell gehen und die Nachfrage nach BTC in die Höhe treiben. Grundsätzlich ist das Zeitfenster aber noch bis zum 10. Januar offen.

Sollte die SEC die breite Erwartungshaltung am Markt enttäuschen, dann wäre das überaus problematisch und könnte womöglich zu Abverkäufen führen. In einem solchen Fall wäre das Thema ETF aber nicht endgültig beerdigt, denn es wird damit gerechnet, dass dann Klage gegen die SEC eingereicht wird. Die finanzstarken Vermögensverwalter hätten sicherlich kein großes Problem damit, die US-Börsenaufsicht in ein aufwendiges und kostspieliges Verfahren zu verwickeln.


Entdecke die Möglichkeiten, die Coinbase im Handel mit Kryptowährungen und Web3 bietet. Erfahre in unserem Coinbase Testbericht, wie du mit Sparplänen in digitale Assets wie Bitcoin, Ethereum oder Solana investieren kannst und vergleiche die Gebühren von anderen Anbietern.


Der Gesamtmarkt blüht auf

Bitcoin zeigt wie gewohnt seine Sogkraft und zieht die Altcoins und Token in seinem Windschatten mit. Dabei zeigt sich jedoch, dass die Performance nicht bei allen Kryptos gleichbleibend ist. So konnten etwa Solana (SOL), Avalanche (AVAX) sowie das Near Protocol (NEAR) stark profitieren.

Bei XRP, Ethereum (ETH) und Cardano (ADA) zeigt sich jedoch noch keine bemerkenswerte Veränderung. Mit am stärksten schloss Internet Computer (ICP) ab, was aber auch der Tatsache geschuldet ist, dass es sich hierbei um eine andauernde Kursrallye handelt.

Ob es im neuen Jahr für die Altcoins gut weitergeht, muss sich erst noch zeigen. Denn mit einer ETF-Zulassung wäre primär Bitcoin im Rampenlicht. In vergangene Bullenmärkten hat sich immer wieder gezeigt, dass es Marktphasen gibt, in denen die Altcoins nicht annähernd die gleiche Performance zeigen, wie die Mutter aller Kryptowährungen. Sollte sich das wiederholen, dann benötigen Anleger ggf. Geduld, bis dieses Marktsegment nachziehen kann.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Newsletter abonnieren

Don't miss out!
Invalid email address

Das könnte dich auch interessieren

Mt. Gox beginnt mit der Rückzahlung: Bitcoin fällt auf 54.000 US-Dollar

Robert Steinadler

Mt.Gox und das BKA: Warum ihre Bitcoin-Verkäufe nicht dramatisch sind

Robert Steinadler

Bitcoin im Kursrausch: Über 1,3 Milliarden USD Nettozufluss in die ETFs

Robert Steinadler