Altcoins

XRP komplett verschleudert – McCaleb leert sein Wallet

XRP Kurs
© Michaela Richter, Bitcoin Kurier

  • Der Ripple-Mitbegründer Jed McCaleb hat seine letzten XRP verkauft.
  • Er verließ Ripple vorzeitig und gründete kurz danach Stellar (XLM).
  • Über die letzten Jahre verkaufte er rund 9 Milliarden XRP, die ihm aus der Gründung zustanden.

Um seine Wallet ranken sich Legenden und Analysten faszinierte über Jahre hinweg der Gedanke, welchen Einfluss Jed McCaleb durch seine Verkäufe auf den XRP-Kurs ausübte. McCaleb gründete Ripple im Jahr 2012 zusammen mit Chris Larsen und Arthur Britto. Allerdings nahm McCaleb Mitte 2013 seinen Hut und widmete sich im Anschluss der Entwicklung von Stellar.

Stellar wird gemeinhin als direkter Gegenentwurf zu Ripple betrachtet und umso mehr dürfte es die XRP-Gemeinde gezwiebelt haben, dass ausgerechnet McCaleb fortlaufend XRP abstieß. Denn als Co-Founder standen ihm satte 9 Milliarden XRP zu, die er unter bestimmten Konditionen in kleinen Tranchen über Jahre hinweg verkaufen durfte. 

Weitere 11 Milliarden XRP gingen an Larsen und Britto. Das Unternehmen Ripple wiederum erhielt 80 Milliarden XRP, wodurch praktisch der gesamte Supply fix verteilt wurde. Für viele Krypto-Enthusiasten einer der Hauptkritikpunkte an XRP, widerspricht dies doch dem Grundgedanken hinter dezentralen Kryptowährungen wie Bitcoin.

Das „Tacostand“ Wallet

Um die Schärfe aus den ständigen Verkäufen herauszunehmen, einigte sich Ripple im Jahr 2016 mit McCaleb auf ein Prozedere. Dieses sah zu einem vor, dass er 2 Milliarden XRP an wohltätige Zwecke stiftete und das restliche Vermögen einer Treuhand übergeben wurde. 

Seitdem erfolgten die Verkäufe zwar weiterhin regelmäßig, mussten sich aber immer am Marktvolumen orientierten, um zu verhindern, dass McCaleb einen zu großen Einfluss auf den Preis ausüben konnte.

Ende Juni 2022 meldete sich McCaleb mit einem Bild von einem Tacostand zu Wort und frohlockte, dass er bald mit seinen Abverkäufen durch ist. Zu dem Zeitpunkt befanden sich etwas mehr als 80 Millionen XRP in seinem Wallet. Gestern hob er 3.898.451 XRP ab und hat damit nur noch einen kleinen Rest im Gegenwert von 17 US-Dollar in seinem Wallet.

Welche Auswirkungen hatte das auf den XRP-Kurs?

Eine der größten Streitfragen ist der Einfluss, den McCaleb durch seine Verkäufe auf den Markt ausübte. Grundsätzlich war er nämlich nicht der Einzige, der XRP in den letzten Jahren abstieß.

Auch Ripple verkaufte in den letzten Jahren zu verschiedenen Gelegenheiten XRP oder nutzte die eigenen Bestände, um Partnern einen Anreiz für gemeinsame Deals zu geben. Dementsprechend werden die Verkäufe McCalebs sicherlich zu gewissen Zeiten einen Einfluss gehabt haben. Man sollte diesen jedoch nicht überbewerten, da der Markt wenigstens in den letzten 3 Jahren über ausreichende Liquidität verfügte und seine Optionen durch die Vereinbarung im Jahr 2016 begrenzt waren.

Den größten Einfluss, dürfte die Verkäufe auf sein eigenes Portemonnaie ausgeübt haben. Denn unlängst machte ihn das zum Milliardär und zwischenzeitlich zu einer der reichsten Personen der Welt.