Token

VISA kauft NFT – Nachfrage nach den CryptoPunks explodiert

CryptoPunks
Bildquelle: Stefan Wiegand, pixabay.com

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Das Kreditkartenunternehmen VISA gab bekannt, ein NFT gekauft zu haben.
  • Dabei handelt es sich um die Nummer 7610 aus der Kollektion der CryptoPunks.
  • Daraufhin konnte die Nachfrage und das Handelsvolumen sprungartig zunehmen.

CryptoPunks ist eine der beliebtesten NFT-Sammlungen auf Ethereum. Insgesamt 10.000 Punker sind erhältlich und das teuerste Exemplar ging im März 2021 für 7,58 Millionen US-Dollar über den Tisch. Die Kollektion in pixeligen 8-Bit-Stil hat unlängst Kultstatus erreicht und das rief anscheinend jetzt auch VISA auf den Plan.

Das Unternehmen gab bekannt, den Punk mit der Nummer 7610 erstanden zu haben und in die Sammlung des Unternehmens aufzunehmen. VISA sammelt demnach seit über 60 Jahre verschiedene Wirtschaftsgüter, die man als historische Zeugnisse aufbewahrt. Nun hat es auch ein NFT in die Sammlung geschafft.

Das NFT ging für 49,5 ETH über den Ladentisch, was umgerechnet rund 165.000 US-Dollar entsprach. Nachdem der Kauf von VISA publik wurde, explodierte das Handelsvolumen für die pixeligen Punker binnen kürzester Zeit und stieg auf über 100 Millionen US-Dollar Tagesvolumen an.

Virtuelle Statussymbole

Dass NFTs für unglaublich viel Geld über den Tisch gehen, lässt sich durchaus mit Luxusuhren vergleichen. Denn im 21. Jahrhundert zeigt ein Chronograph für 100.000 Euro die Uhrzeit genauso verlässlich an, wie eine Batteriebetriebene Uhr aus dem Kaugummiautomaten.

Bei den teuren NFTs handelt es sich also um Statussymbole, die innerhalb der jeweiligen Community ein gewisses Ansehen verleihen.

Dieser Punk ziert jetzt die Sammlung von VISA. | Bildquelle: LarvaLabs

Neben dem virtuellen zur Schau tragen des eigenen Reichtums locken NFTs auch eine riesige Menge von Spekulanten an. Genau wie diverse Spielkarten teilweise zu horrenden Preisen gehandelt werden, kann man auch den An- und Verkauf seltener NFTs betreiben. Ob man damit am Ende auch Erfolg haben kann, hängt davon ab, wie tief man in die Materie einsteigt.

So ist nicht nur der Seltenheitswert eines NFT entscheidend, sondern auch die Frage, ob sich darum eine Community bildet und schließlich auch ein Hype entsteht. Die CryptoPunks haben diese Phase jedenfalls bereits erreicht.

Ähnliche Beiträge

Shiba Inu: Kursrallye von SHIB geht in die nächste Runde

Robert Steinadler

Coinbase notiert Shiba Inu – SHIB zündet Kursrakete

Robert Steinadler

Skandal: OpenSea bestätigt Insiderhandel mit NFTs

Robert Steinadler