Recht

Tornado Cash: USA sanktionieren Ethereum-Mixer

Tornado
Bildquelle: Jonny Lindner, pixabay.com

  • Die USA haben den Ethereum-Mixer Tornado Cash auf eine Sanktionsliste gesetzt.
  • Damit dürfen US-Bürger und US-Unternehmen nicht mehr mit dem Service interagieren.
  • Eine ähnliche Maßnahme wurde auch gegen Blender.io ergriffen.

Tornado Cash ist der beliebteste und größte Ethereum-Mixer der Welt. Dabei handelt es sich im Prinzip um einen weiteren Smart Contract, der ähnlich wie ein Bitcoin-Mixer Transaktionen seiner Nutzer durchmischt. Das Ergebnis ist höhere Privatsphäre, denn damit lässt sich die Verbindung zwischen Sender und Empfänger verschleiern.

Dieser Umstand wird auch gerne von Kriminellen genutzt, denn es ermöglicht ihnen zumeist gestohlene Gelder zu waschen. Das ist den USA ein Dorn im Auge und so verhängte das US-Finanzministerium heute Sanktionen gegen den Service. Ähnlich wie im Fall von Blender.io landeten dabei eine ganze Reihe von Ethereum-Adressen auf einer Sanktionsliste.

Im Ergebnis ist es US-Bürgern und Unternehmen nicht mehr gestattet, mit Tornado Cash zu interagieren. Dabei ist unklar, ob die Maßnahme überhaupt effektiv gestaltet werden kann.

Effekte der Maßnahme sind strittig

Das Finanzministerium sieht es als erwiesen an, dass Hacker wie die Lazarus-Gruppe hohe Geldsummen über Tornado Cash gewaschen haben. Die Gruppe soll mit Nordkorea in Verbindung stehen und in dessen Auftrag verschiedene Cyberverbrechen verüben. Darunter auch millionenschwerer Diebstahl von Kryptowährungen.

Rund 455 Millionen US-Dollar soll Lazarus über Tornado Cash verschoben haben. Dabei ist gar nicht klar, was die Sanktionen konkret bringen sollen. Letztlich ließe sich der Mixer mit neuen Adressen aufsetzen, die dann nicht mehr auf der Liste stehen. Außerdem ist gar kein direkter Eingriff möglich. Stattdessen sanktioniert man eher die eigenen Bürger, wenn sie mit der Plattform in Kontakt treten.

Aus juristischer Sicht mag die Maßnahme notwendig sein, um weiter gegen die Hacker und gegen von ihnen genutzte Dienste vorzugehen. In der Realität hat das jedoch keine Auswirkung und selbst der Symbolcharakter geht verloren. Tornado Cash wurde als DAO konzipiert und unterliegt keiner zentralen Kontrolle. Hier unterscheidet sich der Dienst von Bitcoin-Mixern, welche in der Regel einen Betreiber haben, der mehr oder weniger greifbar ist. Die Chancen stehen gut, dass die Maßnahmen schlicht am Design von Tornado Cash verpuffen.