Panorama

Tim Cook: Welche Kryptowährungen hält der CEO von Apple?

Bildquelle: © Valery Marchive via Flickr.com (CC BY-SA 2.0)

Das Wichtigste in Kürze:

  • Tim Cook gab in einem Interview bekannt, dass er großes Interesse an Kryptowährungen hat.
  • Um Spekulationen vorzubeugen, gab er auch bekannt, dass Apple keine Pläne in Bezug auf Bitcoin und Co hat.
  • Nun stellt sich jedoch die Frage, welche Kryptowährung Cook persönlich in seinem Portfolio hält.

Wenn Tim Cook spricht, dann spitzen Millionen von Menschen weltweit die Ohren und das, was er in einem Interview zu sagen hatte, dürfte viele davon verblüfft haben. Denn Apple hat sich lange Zeit gegen Kryptowährungen gewehrt. Zum einen hat man im App-Store lange Zeit eine rigorose Politik an den Tag gelegt, zum anderen hat das Unternehmen auch keine Pläne Bitcoin als Reserve anzuschaffen und zu halten.

Das wird sich in absehbarer Zeit wahrscheinlich auch nicht ändern, aber Cook gab bekannt, dass er persönlich großes Interesse an Kryptowährungen hat. Seiner Meinung nach ist es sinnvoll, sie zur Diversifizierung des eigenen Portfolios zu halten, so Cook im Gespräch mit DealBook.

Demnach ist der Chef von Apple schon längere Zeit an dem Thema interessiert, was ein Indiz dafür ist, dass Cook schon wesentlich länger investiert ist und sich erst jetzt zu der Sache äußert.

Welche Kryptowährungen hält Cook?

In dem Gespräch wurde Cook gefragt, welche Kryptowährungen er persönlich hält. Dabei involvierte der Interviewpartner Cooks sowohl Bitcoin als auch Ethereum in seine Fragestellung, aber auch den allgemeineren Begriff „crypto“.

Da Cook die Frage lediglich bejahte, bleibt die genaue Zusammensetzung seines Portfolios immer noch ein Rätsel. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass er sich in erster Linie an Bitcoin und Ethereum orientiert hat, weil beide Kryptowährungen die dominanteste Stellung am Markt innehaben.

Ob der Apple CEO am Ende vielleicht sogar ein waschechter „gem hunter“ ist, werden wir wahrscheinlich nicht erfahren. Das ist insofern auch löblich, weil Tweets von Elon Musk in jüngerer Vergangenheit deutlich gemacht haben, welche Macht unbedachte oder gewollte Aussagen haben können. So reagierte der Kurs diverser Meme-Coins immer wieder auf die Tweets von Musk, darunter auch Dogecoin und Shiba Inu. Hätte Cook nicht Zurückhaltung geübt, dann hätte man wahrscheinlich am Markt ein kleines Beben gespürt.

Ähnliche Beiträge

Diese Bitcoin-Milliardäre schaffen es 2021 auf die Rich List

Robert Steinadler

Bitcoin schadet dem Dollar – Trump ist gegen Kryptowährungen

Robert Steinadler

Dogecoin Gründer: Kryptowährungen durch Kartell kontrolliert

Robert Steinadler