Altcoins

Terra arrangiert AVAX-Swap – Avalanche wird Teil der Reserve

Gaspipeline

  • Die Luna Foundation Guard und Terra Labs arrangierten einen Deal mit Avalanche im Gesamtwert von 200 Millionen US-Dollar.
  • Damit soll die Reserve diversifiziert werden, die als zusätzliche Deckung für den Stablecoin UST dient.
  • Den Markt ließ das bislang jedoch kalt und der Avalanche-Kurs blieb neutral angesichts der Meldung.

Der Stablecoin TerraUSD (UST) ist das Herzstück von Terra. Sein Gegenwert wird dadurch abgesichert, dass LUNA verbrannt werden muss, um neue UST zu generieren. Dieses System weist aber Risiken auf, die bei anderen Stablecoins, die durch Off-Chain-Assets gedeckt sind, nicht entstehen.

Um das Risiko zu mittigeren, entschied man sich vermittels der Luna Foundation Guard eine zusätzliche Stütze zu schaffen. Die Non-Profit-Organisation kauft Bitcoin nach, um eine Reserve zu bilden, die UST zusätzliche Deckung verleiht. Bis zu 10 Milliarden US-Dollar könnte man in eine solche Bitcoin-Reserve stecken, was nicht nur ein unglaublich hoher Vertrauensbeweis ist, sondern auch die Fantasie der Anleger im März beflügelte.

Erst am Mittwoch wurde die Reserve um weitere 230 Millionen US-Dollar in Bitcoin aufgestockt und beträgt nun insgesamt rund 1,5 Milliarden US-Dollar, die in BTC angelegt sind. Doch diese Strategie will man nun diversifizieren.

Terra swapt LUNA für AVAX

In Partnerschaft mit Avalanche möchte man die Reserve diversifizieren und arrangierte dazu zwei Deals im Gesamtwert von 200 Millionen US-Dollar. Die eine Hälfte wird über die LFG und die andere über TerraLabs abgewickelt. Während TerraLabs einen Swap durchführt, kauft die Luna Foundation Guard am Markt bzw. OTC. Zukünftig will man außerdem auf verschiedenen Ebenen enger zusammenarbeiten.

Damit möchte man nicht zuletzt auch UST auf der Avalanche-Blockchain zu einem integralen Bestandteil machen. Auch Avalanche blickt auf eine Vielzahl von DeFi-Protokollen, die Verwendung für den Stablecoin haben und neben dieser grundsätzlichen Überlegung besteht wohl auch ein konkreter Bedarf bei den Nutzern.

Insgesamt geht es bei dem Deal also eher um eine Festigung der Beziehung zwischen beiden Projekten. Am Ende soll in Kollaboration eine bessere Cross-Chain-Experience entstehen, was sich u. a. auch in der Integration nativer Protokolle von Terra auf Avalanche-Blockchain niederschlagen soll.

Markt bleibt neutral

Angesicht der Meldung reagierte der Markt neutral. Sowohl der LUNA- als auch der AVAX-Kurs reagierten nicht auf den Deal und den Ausbau der Partnerschaft. Aktuell bleibt es für die Altcoins wichtiger, ob Bitcoin den im Dezember 2021 begonnen Abwärtstrend beenden kann.

Zuletzt erfuhr der Markt einen Dämpfer als BTC bei 48.000 US-Dollar auf einen Widerstand stieß. Für AVAX erweist sich die 100-US-Dollar-Marke als ähnlich schwieriger Widerstand, während LUNA einer ganz anderen Situation begegnet.

Zuletzt brach der LUNA-Kurs aus und verzeichnete ein Allzeithoch von 120 US-Dollar. Allerdings vollzog LUNA zusammen mit Bitcoin eine Kehrtwende und sitzt nun auf einer Unterstützung von 100 US-Dollar. Hier dürfte es in den kommenden Tagen interessant werden, ob LUNA eine Kopf-Schulter-Formation ausbildet. Dieses Szenario könnte entweder durch einen Ausbruch oberhalb der Marke von 109 US-Dollar oder eine intakte Nackenlinie bei 100 US-Dollar invalidiert werden.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.