Altcoins

Shiba Inu (SHIB) auf Überholspur: Kurs steigt weiter

Shiba Inu SHIB Charts
Bildquelle: © vladim_ka - stock.adobe.com

  • Der SHIB-Kurs legte seit gestern um weitere 10 Prozent zu.
  • Grund dafür ist die Ankündigung der Integration von Self-Sovereign Identities (SSI).
  • Damit soll Shiba Inu erwachsener werden und das Meme-Coin-Image ablegen.

Shiba Inu wartet immer noch auf den Launch von Shibarium, der Second-Layer-Lösung, auf die bereits seit Monaten hingearbeitet wird. Der Launch von Shibarium soll im August stattfinden und wird als wichtiger Wachstumsfaktor für Shiba Inu gehandelt.

Denn viele Marktbeobachter erwarten, dass mit Shibarium die Nachfrage nach SHIB, BONE, TREAT und LEASH langfristig steigen wird. Zuletzt präsentierte man die Beta einer eigenen Token-Bridge, welche eine wichtige Rolle in dem Ökosystem spielen wird. Sie soll den schnellen und kostengünstigen Transfer von Ethereum (ETH) und ERC-20 Token zwischen der Ethereum-Blockchain und dem Second-Layer ermöglichen.

Doch damit endet die Liste an Features von Shiba Inu nicht, sondern die Entwickler legten diese Woche noch eine Ankündigung obendrauf.

Self-Sovereign Identity soll Einzug halten

Eine Self-Sovereign Identity soll, wie der Name bereits verrät, ihren Inhaber ermächtigen, die volle Kontrolle über seine digitale Identität zu übernehmen. Mit einer SSI sollen Privatsphäre und Sicherheit auch im digitalen Reich gewahrt bleiben.

Damit möchte man einen „erwachsenen“ Anwendungsfall für Shiba Inu präsentieren, denn digitale Identitäten werden nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch von staatlichen Stellen erprobt und erforscht. Damit sind nämlich im Prinzip auch digitale Reisepässe oder Führerscheine möglich.

Ob man damit das Meme-Coin-Image ablegen kann, ist fraglich, denn es ist kein kompletter Wechsel der Marke erkennbar. Für den Markt spielt das jedoch eine untergeordnete Rolle.


Entdecke die Möglichkeiten, die Coinbase im Handel mit Kryptowährungen und Web3 bietet. Erfahre in unserem Coinbase Testbericht, wie du mit Sparplänen in digitale Assets wie Bitcoin, Ethereum oder Solana investieren kannst und vergleiche die Gebühren von anderen Anbietern.


SHIB-Kurs trotzt dem schlechten Klima

Bitcoin (BTC) bewegt sich gefährlich nahe an der Marke von 29.000 US-Dollar und könnte nach unten ausbrechen. In einer solchen Situation liefern auch alle anderen Kryptos eine schwache Performance ab. Der SHIB-Token liefert zusammen mit DOGE in dieser Woche eine Ausnahme.

Seit gestern konnte der Shiba-Inu-Kurs um rund 10 Prozent zulegen. Dies dürfte an der Erwartung an den Release von Shibarium liegen sowie an den Release der Token-Bridge. Ein weiterer Faktor, der ebenfalls nicht zu unterschätzen ist, ist der jüngste Schritt von Binance. Dort wird seit gestern der SHIB-Token als Besicherung von Flexible und VIP Loans anerkannt.

Sollte Shiba Inu seinen bullishen Kurs fortsetzen, dann liegt ein erstes Kursziel bei 0,00001600 US-Dollar. Danach muss sich zeigen, ob die Bullen dem eher schlechten Marktsentiment weiterhin trotzen können. Hier könnte sich der Release von Shibarium als Kurstreiber erweisen. Skeptische Anleger warten in jedem Fall eine Bestätigung in den Charts ab, denn Shibarium könnte auch zum Event der Sorte „buy the rumor, sell the news“ werden.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Das könnte dich auch interessieren

Kabuso ist tot: Dogecoin-Community trauert um die Hündin

Robert Steinadler

Solana überlastet: Warum die Highspeed-Blockchain nicht nutzbar ist

Robert Steinadler

Litecoin (LTC): Warum das „digitale Silber“ bald eine Renaissance erleben könnte

Robert Steinadler