Altcoins

Kursraketen: Polkadot und Solana mit starker Performance

Kursrakete
Bildquelle: Free-Photos, pixabay.com

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Polkadot notierte gestern Nacht bei 46,86 US-Dollar.
  • Auch Solana konnte über das Wochenende sein Allzeithoch toppen.
  • Damit zeigen beide Kryptowährungen weiterhin eine extrem starke Performance.

Bitcoin gönnte sich in dieser Woche eine kleine Verschnaufpause. Zwar touchierte BTC kurz die 60.000 US-Dollar, aber viel mehr Aufregung gab es dann nicht. In einer Phase geringer Kursausschläge bei der Leitwährung des Kryptomarktes sind die Altcoins häufig besonders stark und dieses Bild bestätigte sich diese Woche erneut.

Besonders interessant war die Entwicklung von Polkadot und Solana. Beide konnten gestern ihr vorangegangenes Allzeithoch toppen. Dabei half zum einen die Tatsache, dass der Gesamtmarkt immer noch extrem bullish ist und die hohe Erwartungshaltung an die beiden Ökosysteme, die jedes Projekt für sich genommen auf die Beine stellen will.

Sollet Wallet: Die Türe zu Serum

Für Solana geht es darum, ein dezentrales Ökosystem aus dem Boden zu stampfen, welches sich mit Ethereum messen kann und seinen Nutzern Vorteile verschafft. Herzstück ist Sollet Wallet, welche im Browser oder als Browsererweiterung funktioniert.

Damit können die Anwender auf Serum zugreifen, welches ihnen neben einer DEX auch die Möglichkeit gibt, Liquidity Mining zu betreiben. Der Begriff „Ethereum Killer“ ist zwar über die Jahre stark verbraucht worden, aber man tritt mit der Absicht an, das bessere Produkt liefern zu wollen als der Marktführer.

Auch die Involvierung von „SBF“ seines Zeichens Chef der Börse FTX, kommt Solana sehr entgegen und wirkt sich positiv auf das Marketing aus. Über das Wochenende konnte der SOL-Kurs auf 23,70 US-Dollar ansteigen, nachdem er erst Ende März ausgebrochen war.

Polkadot braucht noch Zeit

Bei Polkadot wird man wohl noch eine Weile länger brauchen, bis man Ergebnisse vorweisen kann. Auf der anderen Seite sind die Ziele auch wesentlich größer als die von Solana und auch sehr viel mehr Unternehmen involviert, die Polkadot als Fundament verwenden wollen.

Zusätzlich wurde vorgestern bekannt, dass Chainlink nun seine Oracles quer durch das Ökosystem von Polkadot bereitstellt. Grundsätzlich soll es nun besonders leicht möglich sein, die Smart Contracts auf Polkadot mit Chainlink zu verknüpfen.

Den Markt scheint das zu freuen und so durchbrach der DOT-Kurs am 2. April den Widerstand bei 40 US-Dollar und verzeichnete gestern ein Allzeithoch von rund 47 US-Dollar. Damit bleibt DOT bullish, denn wenn sich das Ökosystem erst voll entfaltet und Leben entwickelt, dann wird voraussichtlich auch die Nachfrage nach DOT steigen.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Polkadot: Parachains werden auktioniert – DOT-Kurs zieht an

Robert Steinadler

Solana im Grayscale Large Cap Fund – Kursentwicklung bullish

Robert Steinadler

Ripple startet Creator Fund – NFTs bald auf dem XRP Ledger

Robert Steinadler