Szene

Krypto vernichtet Vermögen: Diese Milliardäre verarmen

Wasser und Brot

  • Durch den Bärenmarkt verlieren nicht nur Privatanleger Unsummen an Geld.
  • Auch die Milliardäre, welche ihr Vermögen durch Kryptowährungen erstanden haben, leiden.
  • Einige erlitten einen vernichtenden Verlust und verloren ihr gesamtes Vermögen.

Der Krypto-Winter ist nicht nur für Klein- und Privatanleger hart und rau, sondern auch für jene, die es in der Branche an die absolute Spitze gebracht haben. Sie verlieren nicht nur einen signifikanten Anteil ihres Vermögens, sondern verarmen in einigen Fällen sogar komplett.

Glücklich darf sich bislang nur „CZ“ von Binance schätzen, denn sein Vermögen schrumpfte lediglich von 65 Milliarden Dollar im März 2022 auf 4,5 Milliarden US-Dollar im Dezember. Brian Armstrong soll im gleichen Zeitraum von 6 Milliarden Dollar nur noch 1,5 Milliarden Dollar übrig geblieben sein. Den beiden Bitcoinern Michael Saylor und Tim Draper geht es da sehr ähnlich. Drapers Investment in Bitcoin fiel von 1,2 Milliarden US-Dollar auf 550 Millionen. Michael Saylor verbrannt im gleichen Zeitraum mehr Geld, nämlich rund 1 Milliarde US-Dollar.

Doch diese Verluste sind nichts im Vergleich zu den Milliardären, die ihr Vermögen auf null heruntergewirtschaftet haben.

Der tiefe Sturz der DCG und Barry Silbert

Die Digital Currency Group (DCG) ist die nächste große Pleite, die der Branche durch die lange Verkettung von Ansteckungseffekten ins Haus steht. Starinvestor Barry Silbert soll deshalb sein komplettes Vermögen von 3,2 Milliarden US-Dollar verloren haben.

Hypothetisch könnte Silbert auch noch Tyler und Cameron Winklevoss mit in den Abgrund reißen, denn die beiden Zwillinge stecken hinter der Börse Gemini. Die Börse könnte durch die Pleite von Genesis in eine Schieflage geraten sein, die am Ende eine weitere Etage des Kartenhauses zum Einsturz bringt. Denn Genesis gehört zusammen mit einigen anderen wichtigen Firmen der Branche zur DCG.

Eine Null steht ebenfalls bei Sam Bankman-Fried und Garry Wang, die beide in FTX und Alameda Research verstrickt sind. Nachdem ihr Betrug aufgeflogen ist, sind sie komplett pleite und könnten im Falle einer Verurteilung langen Haftstrafen entgegensehen.

Wie belastbar sind diese Zahlen?

Allerdings stammen diese Zahlen von Forbes und basieren laut Angaben des Magazins auf Schätzwerten. Tatsächlich sind diese aber in einigen Fällen umstritten, denn der Gründer und CEO von Binance ist schwierig einzuschätzen, weil die Finanzen seiner Börse alles andere als transparent sind. Da sein Vermögen mit dem Unternehmen verquickt ist, sollte man die Zahlen also mit Vorsicht genießen.

Gleiches gilt auch für Michael Saylor und MicroStrategy. Hier lassen sich nämlich alle Zahlen leicht prüfen, denn zum einen sind die Bitcoin-Adressen bekannt, zum anderen brachte das börsennotierte Unternehmen die Käufe zur Anzeige.

Vergleicht man die Werte von Forbes mit denen vom Saylor-Tracker, dann fällt schnell auf, dass die Schätzwerte des Magazins nicht präzise sind. Dieser Umstand ändert aber nichts daran, dass Saylors Unternehmen einen unrealisierten Verlust von 45 % durch Bitcoin erlitten hat. Sollte sich die Geschichte wiederholen und BTC in ein bis zwei Jahren wie ein Phönix aus der Asche steigen, dann könnte er jedoch zu den großen Gewinnern zählen.

Ähnliche Beiträge

Buffett-Partner Charlie Munger will Krypto verboten sehen

Johann Nicol Werther

Krypto: Anleger veröffentlichen bittere Verlustgeschichten

Johann Nicol Werther

Avalanche: Gün Sirer weist schwere Vorwürfe zurück

Robert Steinadler