Altcoins

IOTA führt Staking ein – Wie kommt man an die SMR Token?

IOTA Münze in Schwarzweiß
© Michaela Richter, Bitcoin-Kurier

Das Wichtigste in Kürze:

  • IOTA führt Staking ein, was Anlegern zusätzliche Einnahmen ermöglicht.
  • Gleichzeitig wird damit die Token-Ökonomie von Shimmer Network gestartet.
  • Obgleich die Ankündigung bullish ist, verbleibt der IOTA-Kurs in einer Range.

IOTA durchläuft gleich zwei transformative Prozesse. Zum einen möchte man den Coordinator loswerden, was man getrost als Langzeitprojekt bezeichnen kann. Auf der anderen Seite will man den Schritt in Richtung Multi-Asset-Plattform gehen, was ebenfalls eine Menge Entwicklungsarbeit ist.

Ein Puzzlestück in diesem großen Plan ist das Staking, welches zunächst auf dem Shimmer-Netzwerk eingeführt werden wird. Anders als herkömmliche Netzwerke, die ihren Konsens auf Basis von Proof of Stake bilden, werden die Teilnehmer allerdings nicht mit IOTA belohnt. Denn der Supply von IOTA ist fix und damit gibt es auch keine Inflation durch einem dem Mining ähnlichen Prozess.

Stattdessen sollen Anleger ihre Belohnung in Form von Airdrops diverser Token erhalten, die zukünftig auf der Technologie von IOTA basieren.

Shimmer macht den Anfang

Das Shimmer Network dient IOTA als Testgelände, welches es ermöglicht, jede Neuerung im Feldversuch zu erproben, bevor sie ihren Weg in das eigentliche Mainnet findet. Shimmer wird über einen gleichnamigen Token mit dem Ticker SMR verfügen und als eigenständiges, funktionsfähiges Netzwerk laufen.

Wer am Staking teilnehmen will, muss über IOTA und ein Firefly-Wallet verfügen und wird mit dem Shimmer Token belohnt. Laut Ankündigung werden die SMR-Token nach dem Start innerhalb von 90 Tagen an die Staker verteilt. Wenn IOTA die Transformation zur Multi-Asset-Plattform vollendet hat, dann sollen die Rewards in den Token neuer Netzwerke, DApps und Protokolle ausgezahlt werden, so die Zukunftsvision. Wann der Startschuss für das Staking fallen soll, wird in den kommenden Tagen noch bekannt gegeben. Wer pünktlich sein will, der sollte die entsprechenden Social-Media-Kanäle im Auge behalten.

Tatsächlich könnte IOTA mit seinen kostenlosen Transaktionen eine Rolle spielen, wenn es um DeFi, NFTs und Smart Contracts geht. Der Branchenprimus Ethereum hat mit hohen Gebühren zu kämpfen und Wettbewerber wie Solana sind zwar schnell und günstig, arbeiten aber auch nicht zum Nulltarif.

IOTA-Kurs bleibt in einer Range

Während Bitcoin immer noch mit der 60.000 US-Dollar-Marke ringt, bleibt IOTA in einer Range. Dort pendelt der Kurs seit dem 21. September und findet bei etwa 1,44 US-Dollar einen Widerstand und das Tief der Range liegt bei etwa 1,13 US-Dollar.

Das ist insofern gut, als dass der IOTA-Kurs trotz einer Achterbahnfahrt der Leitwährung relativ stabil bleibt. Allerdings gilt damit zu rechnen, dass sich auch IOTA der negativen Entwicklung nicht entziehen kann, wenn der Bitcoin-Kurs weiter einbrechen sollte. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob der Startschuss für das Staking die Nachfrage erhöhen kann und sich auf den IOTA-Kurs auswirkt.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Terra bleibt auf Wachstumskurs – LUNA erreicht Allzeithoch

Robert Steinadler

Solana: Grayscale startet Fonds – Kurs kann sich erholen

Robert Steinadler

Bitcoin schwächelt – Elrond und SAND knacken Kursrekorde

Robert Steinadler