Ethereum

Happy Birthday Ethereum!

Happy Birthday Ethereum
Bildquelle: cbaquiran, pixabay.com

Vier Kerzen brennen

Heute vor vier Jahren startete die Blockchain von Ethereum und legte damit eine Erfolgsgeschichte hin, auf die nur wenige Kryptowährungen zurückblicken können. Erdacht wurde Ethereum bereits im Jahr 2013 von Vitalik Buterin, der das Konzept in einem Whitepaper darlegte.

Im Sommer 2014, ein Jahr vor dem Start, fand ein Crowdsale statt, der die Finanzierung des Projekts sicherstellte. Im Prinzip könnte man sagen, dass Ethereum seinerseits erst durch einen Vorläufer der ICO zum Leben erweckt wurde.

Trotz vieler Schwierigkeiten konnte Ethereum sich über die Jahre durchsetzen und ist bis heute die wohl meistgenutzte Plattform für Smartcontracts und Token. Wenn man bedenkt, dass es eine Vielzahl von Coins gib, die in diesen Bereichen Konkurrenz machen wollen, dann ist das durchaus beindruckend.


Anzeige


Kein Altcoin mehr?

Pünktlich zum Geburtstag diskutierte Adrian Hamacher den Status von Ethereum und kam zu dem Schluss, dass es eine ganze Reihe von Gründen gibt, warum Ethereum kein Altcoin ist. Für die meisten Bitcoin-Jünger wahrscheinlich ein großer Frevel, aber dennoch eine interessante Überlegung.

Im Wesentlichen beruft er sich darauf, dass Ethereum große Unabhängigkeit vom restlichen Ökosystem genießt. Denn es ist eben die größte Plattform für Smartcontracts und Token. Und dass bei hoher Marktkapitalisierung und technologischer Unabhängigkeit von Bitcoin.

Ethereum hat also eine Lücke bedient, die Bitcoin offengelassen und nicht rechtzeitig geschlossen hat. Diesen Umstand kann man tatsächlich kaum verneinen.

Was kommt nach den ICOs?

Diese Einschätzung übersieht aber einen nicht ganz unwichtigen Faktor. Die große Verbreitung und die Dominanz bezüglich der Smartcontracts, ist in erster Linie durch den ICO-Hype der Jahre 2017 und 2018 bedingt.

Nun weht jedoch ein anderer Wind. Die vielen fehlgeschlagenen ICOs, die den Unternehmern zwar Geld brachten, den Anlegern aber Verluste, waren dem Markt eine Warnung. Nicht nur, dass dies die schärfsten Kritiker auf den Plan rief, auch im Bereich der Regulierung wurde sehr viel Arbeit geleistet.

Firmen müssen sich es gegenwärtig genau überlegen und sorgfältig planen, bevor sie eine IEO, STO oder ICO starten. Eine dezentrale Plattform, die sich in einem scharf regulierten Umfeld beweisen kann. Das ist die nächste Herausforderung, der sich Ethereum stellen muss.

Ähnliche Beiträge

Ethereum: Was bringt das Altair-Upgrade Ende Oktober?

Robert Steinadler

Ethereum: Stein, Schere, Papier – Diese NFT-Kollektion geht steil

Robert Steinadler

Ethereum-ETF: VanEck wagt einen Antrag in den USA

Robert Steinadler