Ethereum

EthereumPoW: Gelingt die Rebellion der Ethereum-Miner?

Mining-Rig mit Grafikkarten

  • Der prominente Miner Chandler Guo will eine Hard-Fork von Ethereum initiieren.
  • Damit sollen die Miner nach dem Merge eine neue Heimat bekommen.
  • Die neuen Blockchain und ihre Kryptowährung sollen den Namen EthereumPoW tragen.

Chandler Guo ist ein einflussreicher Mann in der Mining-Industrie aus China, dem Ort, der lange Zeit als Epizentrum des globalen Minings galt. Doch diese Industrie erlitt in den letzten zwei Jahren herbe Rückschläge. Erst kam das chinesische Mining-Verbot im Mai 2021, danach folgte ein Exodus der Miner in verschiedene Länder.

Auch das Jahr 2022 wird nicht besser, denn im September könnte Ethereum schon den Merge begehen und auf Proof of Stake wechseln. Damit fiele das Mining weg und somit würde ein Mann wie Guo schlagartig sehr viel Geld verlieren, denn das Ethereum-Mining gilt als lukratives Geschäft.

Via Twitter kündigte Guo an, dass er EthereumPoW (ETHPOW) ins Leben rufen will. Eine Hard-Fork, die Ethereum in seinem jetzigen Zustand konserviert und damit eine Möglichkeit darstellen soll, den Minern ein Einkommen zu bieten.

Ethereum Classic ist die wahrscheinlichere Wahl

Mit EthereumPoW würde sich Guo selbstverständlich auch eine Menge Einfluss sichern, denn die neue Variante würde damit zunächst zu seinem Spielplatz werden. Allerdings existiert bereits seit 2016 ein Schwesternetzwerk zu Ethereum und das heißt Ethereum Classic.

Aus der Mining-Branche gab es in den letzten Wochen bereits erste Signale, dass man die Ethereum-Classic-Blockchain unterstützen will. Auch die Hashrate stieg an, durchbrach aber noch nicht das letzte Allzeithoch. Damit bleibt abzuwarten, ob es Guo mit seinem Alleingang gelingen kann, den Großteil der Miner ins Boot zu holen. Sein Einfluss ist zwar groß, aber nicht unbegrenzt. Daher ist davon auszugehen, dass ein Großteil des Ethereum-Minings, welches überwiegend auf Grafikkarten basiert, auf Ethereum Classic umschwenken wird.

Für Anleger, die Ethereum in ihrem Wallet halten, könnte sich die Situation aber trotzdem als attraktiv herausstellen. Im Jahr 2017 überraschte Bitcoin Cash (BCH) mit seinem Erfolg. Jeder, der damals Bitcoin (BTC) hielt, bekam nach der Fork die gleiche Menge in BCH. Als der BCH-Kurs im späteren Verlauf durch die Decke ging, hatten Anleger praktisch ein hübsches Sümmchen geschenkt bekommen. Sollte EthereumPoW eine ähnliche Überraschung glücken, dann könnten Anleger vielleicht doppelt jubeln. Erst über den Merge, dann über die Fork.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.