Ethereum

Ethereum: Was bringt das Altair-Upgrade Ende Oktober?

Ethereum-Münze
© Michaela Richter, Bitcoin-Kurier

Das Wichtigste in Kürze:

  • Altair wird das erste Upgrade der sogenannten Beacon-Chain.
  • Eine wichtige Änderung ist das „Slashing“, welches unehrliche Validatoren bestraft.
  • Das Upgrade wird voraussichtlich am 27. Oktober bei Epoche 74240 stattfinden.

Ethereum steht kurz vor dem ersten Upgrade der Beacon-Chain, mit der Ethereum 2.0 im Dezember 2020 gestartet wurde. Altair wird eine ganze Reihe von Änderungen einführen, darunter auch die Umsetzung von EIP-2982, welches das sogenannte Slashing einführen wird. Denn bisher werden die Validatoren nur belohnt, wenn sie am Staking teilnehmen. Doch das Anreizsystem soll nicht die einzige Motivation für die Staker bleiben.

Das Slashing wird nämlich unehrliche und inaktive Teilnehmer bestrafen. Damit soll Ethereum 2.0 am Ende noch sicherer werden, weil die Validatoren ihre Arbeit unter Einsatz ihres Vermögens leisten und sich nicht mehr schadlos halten können, wenn sie sich falsch verhalten.

Verschmelzung der Chains im Jahr 2022

Das Jahr 2021 neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu und spätestens im kommenden Jahr möchte man die Beacon-Chain mit der aktuellen Blockchain von Ethereum verschmelzen lassen. Damit soll der Abschied von Proof of Work markiert werden.

Altair ist ein wichtiger Meilenstein, kurz bevor der „Merger“ zwischen ETH1 und ETH2 gemäß der Roadmap angegangen werden kann. Dann soll die Beacon-Chain den sogenannten „Consensus Layer“ und die bisherige Ethereum-Blockchain den „Execution Layer“ bilden. Der Vorteil in dieser Aufgabenteilung soll u. a. darin liegen, dass Proof of Stake wesentlich schneller eingeführt werden kann und bereits existierende Smart-Contracts nicht verändert werden müssen.

Ob es hingegen gelingen wird, die Verschmelzung beider Chains in naher Zukunft zu vollenden, gilt noch abzuwarten. So könnte es noch bis zum Sommer 2022 dauern, bis man so weit ist. Da Altair praktisch die letzten Vorbereitungen leistet, blicken Teile der Ethereum-Community deutlich optimistischer in die Zukunft und rechnen schon im ersten Quartal 2022 mit dem nächsten Schritt.

Ether-Kurs zeigt sich bullish

Selbst wenn beide Chains Anfang 2022 verschmelzen, fehlen immer noch die Shards, welche den eigentlichen Durchbruch bringen sollen. Der vollständige Umbau von Ethereum wird also noch Zeit in Anspruch nehmen.

Den Markt interessiert das herzlich wenig, denn der Kurs nähert sich langsam, aber vorsichtig der Marke von 4.000 US-Dollar. Sollte Ethereum in den kommenden Wochen einen Ausbruch wagen, dann würde es nicht wundern, wenn die zweitgrößte Kryptowährung der Welt bald einem neuen Allzeithoch entgegenblickt.

Die auf unserer Webseite veröffentlichten Beiträge spiegeln die persönliche Meinung der Redakteure und ihre persönliche Einschätzung der Marktsituation wider. Sie stellen keine Anlageberatung oder Empfehlungen dar. Alle Veröffentlichungen dienen der bloßen Information. Sie sind nicht an Ihre individuelle Situation angepasst und können und sollen nicht eine persönliche und qualifizierte Anlageberatung durch hierzu qualifizierte Berater ersetzen. Der Handel mit Kryptowährungen stellt immer ein Risiko dar. Sofern Sie hier angebotene Informationen nutzen, oder Ratschlägen folgen, handeln Sie eigenverantwortlich.

Ähnliche Beiträge

Auf zu neuen Höhen: Ethereum knackt nur knapp das Allzeithoch

Robert Steinadler

Ethereum: Stein, Schere, Papier – Diese NFT-Kollektion geht steil

Robert Steinadler

Ethereum-ETF: VanEck wagt einen Antrag in den USA

Robert Steinadler