Altcoins

Das Monero Ökosystem wächst weiter – XMR auf Erfolgskurs

Monero
Bildquelle: © Michaela Richter, Bitcoin Kurier

Lesedauer für den Artikel: 3 Minuten

Nachtrag

In der ursprünglichen Meldung wurde davon berichtet, dass mit der nächsten Hard Fork die ASIC-Resistenz erhöht wird. Dies ist nicht der Fall, stattdessen wurde der Artikel bezüglich der CLSAG Signaturen ergänzt.

Kompakt:

  • Atomic Swaps zwischen Bitcoin und Monero werden bald möglich sein.
  • Im Oktober 2020 werden CLSAG Signaturen per Hard Fork eingeführt.
  • Zusätzlich wird XMR durch eine neue Börse unterstützt, die kein KYC-Verfahren fordert.

Während die Krypto-Gemeinde ihre Augen überwiegend auf DeFi-Themen richtet oder vom jüngsten Kursgeschehen des Bitcoin-Marktes in den Bann gezogen wird, entwickelt sich Monero im stillen Kämmerlein weiter.

Dabei wurden in den letzten Tagen und Wochen einige interessante Ankündigungen getätigt, die zwar nicht miteinander zusammenhängen, dafür aber das Ökosystem von Monero gehörig stärken.

Atomic Swaps zwischen XMR und BTC

Vor zwei Tagen wurden die ersten Entwicklungsergebnisse verkündet. Demnach ist der erste Atomic Swap zwischen Monero und Bitcoin unter Laborbedingungen gelungen. Keine einfache Aufgabe, denn beide Kryptowährungen sind so unterschiedlich, dass eine ganz eigene Lösung entwickelt werden musste.

Diese lässt sich laut dem Whitepaper aber nun auf alle Kryptowährungen anwenden, die die gleichen Voraussetzungen mitbringen, wie Monero. Daher ist davon auszugehen, dass auch die vielen Privacy Coins, die eine Abwandlung von Monero darstellen, von der Entwicklung profitieren können.

Ein Atomic Swap versetzt zwei Personen in die Lage verschiedene Kryptowährungen direkt miteinander tauschen, obwohl es sich um zwei verschiedene Blockchains handelt. Der Tausch wird zwischen beiden auf der Blockchain durchgeführt, ohne dass eine dritte Partei dafür notwendig wäre.

Anzeige

Monero Jobbörse gestartet

Ebenfalls neu ist die eigene Jobbörse. Dabei können Auftraggeber Gesuche schalten und die Angestellten bzw. Freelancer werden direkt in XMR bezahlt. Wer jetzt gleich nach einer Stelle suchen möchte, die in Monero bezahlt wird, der muss sich noch gedulden.

Noch sucht nur das Team von „Monero Jobs“ nach einer Verstärkung und die Plattform befindet sich in der Betaphase. Ob sie jemals ein Erfolg werden wird, muss sich erst noch zeigen. Kryptowährungen sind eine Nische und dementsprechend ist eine solche Jobbörse eine noch kleinere Nische.

Dennoch ist zu erwarten, dass zumindest die Monero Community damit sinnvoll ergänzt werden kann.

XMRExchange öffnet seine Türen

Mit XMRExchange gibt es nun eine weitere Wechselstube, die den Tausch zwischen verschiedenen Kryptowährungen und Token ermöglicht. Ermöglicht wird das von der Börse ChangeNow, welche im Prinzip den gleichen Service anbietet.

Der Clou an XMRExchange ist jedoch, dass die eingenommenen Gebühren in die Entwicklung von Monero zurückfließen. Das Community Crowdfunding System hat u. a. auch die Entwicklung der Atomic Swaps gefördert und unterstützt viele weitere sinnvolle Projekte.

Ganz im Geiste von Monero, fordert XMRExchange kein KYC-Verfahren von den Nutzern. Sollte eine Transaktion verdächtig erscheinen, dann fordert das System zwar dazu auf, das kann man aber getrost ignorieren. Spielt man nicht mit, dann bekommt man seine Kryptos zurück.

CLSAG Signaturen ab Oktober 2020

Voraussichtlich am 17. Oktober werden CLSAG Signaturen per Hard Fork eingeführt. Diese verringern die Größe der Transaktionen und erhöhen damit auch die Geschwindigkeit des gesamten Netzwerks.

In der Regel geht eine solche Umstellung relativ unaufgeregt vonstatten. Wer dennoch ganz sichergehen möchte, der sollte Transaktionen während des Ereignisses vermeiden und auf grünes Licht innerhalb der Community warten. Die Software wird voraussichtlich im September erhältlich sein, daher weit vor dem Ereignis.