Altcoins

Cardano: Projekt Milkomeda schlägt Brücke zu Ethereum


Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Projekt Milkomeda soll die Ethereum Virtual Machine per Sidechains für Cardano nutzbar machen.
  • Die erste Sidechain soll den Namen „M1“ tragen und wird für Cardano die erste Sidechain überhaupt.
  • Neben Ethereum soll Cardano auf diesem Weg zukünftig auch interoperabel mit Solana und anderen Blockchains werden.

Cardano hat in den letzten Wochen medial hohe Wellen geschlagen, weil am 12. September der Startschuss für die Smart Contracts fallen soll, die bisher fehlen. Nun folgt das nächste Produkt, welches spannende Möglichkeiten beinhalten soll.

Projekt Milkomeda zielt darauf ab, die Interoperabilität von Cardano zu ermöglichen und will zunächst einen Brückenschlag zu Ethereum leisten. Im Ergebnis sollen damit Smart Contracts auf Basis von Ethereum ihren Einzug auf der Cardano-Blockchain halten, welche man „Wrapped Smart Contracts“ getauft hat.

Im Prinzip soll die Cardano-Blockchain nur noch die Koordination übernehmen und den Rest der Arbeit wird von der Sidechain geleistet. Bei „M1“ wird es sich um die erste Sidechain von Cardano überhaupt handelt. Laut Gründervater Charles Hoskinson liegt Cardanos Zukunft in der Fähigkeit, mit anderen Blockchains interoperabel zu sein. Hoskinson betonte in diesem Kontext, dass es seiner Meinung nach zukünftig keine Blockchain geben wird, die sich absolut durchsetzen kann, sondern alle Technologien miteinander verknüpft sein werden.    

ADA-Kurs auf Höhenflug

Derweil befand sich ADA diese Woche in der Preisfindung und konnte ein Allzeithoch von 2,97 US-Dollar erreichen. Bei Redaktionsschluss steht der Kurs bei 2,58 US-Dollar und damit hat sich die Rallye ein wenig abgekühlt.

Zum einen dürfte das daran liegen, dass auch Bitcoin nach einer fünfwöchigen Erholung nun etwas bremst und zum anderen war die Marke von knapp 3 US-Dollar sicherlich für einige Trader attraktiv, um Gewinne mitzunehmen.

Wichtige Unterstützungszonen liegen für Cardano bei 2,49 US-Dollar und 2,26 US-Dollar. Sollte die Korrektur heftiger ausfallen, als sie jetzt schon ist, dann sollte eine dieser beiden Unterstützungen vorzugsweise halten, damit der bullishe Trend intakt bleibt. Sofern das nicht der Fall sein sollte, so wäre es dann besonders wichtig zu evaluieren, wie sich der BTC-Kurs in den kommenden Wochen weiterentwickeln könnte.

Hinweis: Dieser Artikel ist ausschließlich zur Information bestimmt und stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von jedweden Anlageprodukten und Kryptowährungen dar, sondern spiegelt lediglich die Meinung des Autors wider. Kryptowährungen sind volatil und ihr Erwerb ist mit einem hohen Risiko behaftet, welches zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen kann. Die Informationen in diesem Artikel können keine professionelle Anlageberatung ersetzen. Alle Kursangaben erfolgen ohne Gewähr. Bitte beachten Sie dazu auch unseren vollständigen Haftungsausschluss.

Ähnliche Beiträge

Polkadot: Parachains werden auktioniert – DOT-Kurs zieht an

Robert Steinadler

Solana im Grayscale Large Cap Fund – Kursentwicklung bullish

Robert Steinadler

Ripple startet Creator Fund – NFTs bald auf dem XRP Ledger

Robert Steinadler