Unternehmen

Berlin: Krypto-Fonds sammelt 135 Millionen Euro ein

Die beiden Gründer von Greenfield One
Die beiden Gründer Sebastian Blum (re.) und Jascha Samadi (li.) | Bildquelle: © Greenfield One, Fotograf Dominik Tryba

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Berliner Finanzinvestor Greenfield One hat seinen dritten Krypto-Fonds aufgelegt.
  • Mit einem Kapital von 135 Millionen Euro steht man damit in Europa an der Spitze.
  • Das Geld soll primär in Krypto-Netzwerke und Entwicklerteams investiert werden.

Der größte Krypto-Fonds in Europa hat seinen Sitz in Berlin. Das Venture-Capital-Unternehmen Greenfield One sammelte insgesamt 135 Millionen Euro ein. Investiert haben u. a. Swisscom und CommerzVentures sowie Bertelsmann Investments und das Family-Office Lennertz & Co., die beide Bestandsinvestoren sind.

Damit legte man jetzt den dritten Fonds auf, der in Krypto-Netzwerke und Entwicklerteams investieren wird. Greenfield One gilt als VC-Veteran, der schwerpunktmäßig in Europa aktiv ist und in der Vergangenheit frühzeitig in erfolgreiche Projekte investierte. Darunter in die auf Ethereum basierenden DeFi-Protokolle 1Inch und Celo.

Dem Web 3.0 will man auch in Zukunft treu bleiben und sieht darin einen starken Wachstumsmarkt, der neben seinen Innovationen auch attraktive Möglichkeiten schafft davon zu profitieren.

Erfolgsgeschichte wird fortgesetzt

Der erste Fonds wurde im Jahr 2019 durch Greenfield One aufgelegt, nachdem das Unternehmen im Jahr 2018 von Sebastian Blum und Jascha Samadi gegründet wurde. Zielsetzung ist es, Blockchain-basierte Geschäftsmodelle einem breiten Kreis von Investoren in Europa zugänglich zu machen.

Der dritte Krypto-Fonds soll rund 35 Investments umfassen. Erste Investments tätigte man bereits in Darkblock einem Rechteverwaltungsprotokoll für NFTs, dem Governance-Lending-Protokoll Paladin und dem DeFi-Protokoll Brink. Greenfield One verfolgt nach eigener Darstellung einen Investmentansatz, der sehr stark von eigener Marktforschung geprägt ist und nimmt selber aktiv mit technischer Infrastruktur an Krypto-Netzwerken teil, um noch näher am Markt zu sein und die Portfolios zu optimieren.

Mit seinem zweiten Krypto-Fonds gelang dem Unternehmen bereits ein Erfolg. Ende letzten Jahres verkündete man das First Closing des zweiten Fonds mit einem Zielvolumen von 50 Millionen Euro. Dieser wurde aufgrund von signifikanten Wertsteigerungen im Portfolio frühzeitig abgeschlossen.

Ähnliche Beiträge

Partnerschaften und NFTs – Adidas wagt den Schritt ins Metaverse

Robert Steinadler

Mehr Zeit für Bitcoin: Jack Dorsey verlässt Twitter

Robert Steinadler

Mastercard integriert Kryptowährungen zusammen mit Bakkt

Robert Steinadler