Baking Bad: Tezos (XTZ) Staking unter strenger Kontrolle

Baking Bad Tezos

Lesedauer für den Artikel: 2 Minuten

Kompakt:

  • Anleger können XTZ frei delegieren und dadurch passive Einnahmen durch Staking generieren.
  • Das Überangebot an sogenannten „Bakern“ macht eine sichere Orientierung schwerer.
  • Baking Bad nimmt die Anbieter unter die Lupe und zeigt auf, wer vertrauenswürdig ist.

In Zeiten von Niedrigzinsen erfreuen sich diverse DeFi-Plattformen großer Beliebtheit, weil sie ein verzinstes Einkommen des angelegten Kapitals ermöglichen. Auch das Staking bietet Einnahmemöglichkeiten.

Allerdings verleiht man dabei kein Geld, sondern leistet seinen Beitrag für das Konsensverfahren. Dafür wird man im Gegenzug belohnt. Ein Vorgang, der dem Mining sehr ähnlich ist, nur das man statt Rechenleistung und Strom eine Einlage leisten muss.

Bei Tezos kann man seine Einlage an einen sogenannten Baker delegieren. Dabei geht man kein Verlustrisiko durch den Baker ein, weil man seine XTZ nicht aus der Hand gibt.

Anzeige

Den Bakern auf die Finger schauen

Weil die Auszahlungen durch den Baker gewährleistet werden, lohnt es sich, darüber Gedanken zu machen, an wen man delegiert. Schließlich nimmt der Baker wichtige Aufgaben im Netzwerk wahr und dafür verleiht man ihm seine Stimme.

Mit Baking Bad existiert ein kostenloser Service, der es ermöglicht, den eigenen oder fremde Baker zu überprüfen. Dazu gibt es ein Rankingsystem des Anbieters, welches Auskunft über die Zuverlässigkeit der Baker gibt.

Außerdem kann man seine Tezos-Adressen eingeben und unmittelbar checken, ob Gebühren, Auszahlungen und andere Eckdaten auch wirklich mit den Versprechen der Baker übereinstimmen.

Großteil der Baker vertrauenswürdig

Die meisten Baker liefern allerdings das, was sie auch versprechen. Nur ein ganz kleiner Teil weist Unregelmäßigkeiten bei den Auszahlungen auf. Wie immer gilt: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Denn die hohe Qualität von vielen Bakern kommt letztlich auch dadurch zustande, weil es relativ leicht ist ihnen auf die Finger zu schauen. Baking Bad liefert dazu ein massives Tool, welches umfangreiche Analysen ermöglicht.