Token 2049 ist das größte Event in Asien
Token 2049 gestartet
13. März 2019
Handel mit Ethereum Derivaten gestartet
14. März 2019

Bitcoin Automaten geknackt

Bitcoin Automaten sind nicht mehr sicher

Bitcoin ATMs werden immer öfter zum Ziel von Kriminellen. Bereits vor mehr als zwei Wochen wurde ein Automat in Tennessee aufgebrochen. Der Vorfall hatte u.a. auf Reddit und Twitter für Aufsehen gesorgt und bedeutet für das kleine Unternehmen einen erheblichen Schaden. Die Schadenssumme beläuft sich auf gut $3500. Doch damit nicht genug, seit dem 12. März sucht die Polizei in Calgary nach weiteren Dieben. Während der Vorfall in den USA mit einem physischen Zugriff auf den Automaten verbunden war, gingen die Täter in Kanada wesentlich geschickter vor. Anstatt den Automaten aufzubrechen, bedienten sie sich einer Double-Spend-Attacke.

Bei einer solchen Attacke werden zunächst Bitcoin an eine Adresse überwiesen, in diesem Fall die jeweilige Adresse des Automaten. Sobald die Transaktion auf der Blockchain sichtbar ist, gibt der Automat für die vermeintlich verkauften Bitcoin das Geld aus. Da die Transaktion aber noch keine Bestätigung hat, konnten die Diebe mit Hilfe eines technischen Tricks die Transaktion abbrechen. Im Ergebnis haben die Täter dadurch die Coins und die Dollar. Die Polizei schätzt den dadurch entstandenen Schaden auf $195.000 und fahndet nach den Tätern. Im Rahmen ihrer Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass die Täter profundes Wissen über Blockchain Technologie besitzen. Die Vorfälle ereigneten sich bereits im September 2018. Die Täter schlugen in sieben Städten zu und konnten innerhalb von 10 Tagen, 112 Transaktionen vornehmen.

Erstaunlich daran ist, dass sich die Betreiber nicht vor einer solchen Attacke schützen. Sofern der Automat erst das Geld ausgibt, nachdem er wenigstens eine Bestätigung der Transaktion abwartet, ist eine solche Attacke bereits nicht mehr möglich. Dies wäre zwar mit Wartezeiten für die Kunden verbunden, aber die Transaktionen könnten so deutlich sicherer gestaltet werden.

Artikelbild: Michaela Richter