Image default

Binance – Mehr als nur eine Exchange

Eine der erfolgreichsten und beliebtesten Börsen für Kryptowährungen ist Binance. Gemessen an den wenigen Jahren, die das Unternehmen am Markt aktiv ist, ist dieser Erfolg äußerst bemerkenswert. Zum Start des Unternehmens im Jahre 2017 fand eine ICO statt, die zu den erfolgreichsten am Markt gehörte.

Käufer der ICO konnten den Binance Coin (BNB) erwerben, wobei der Begriff Coin zunächst ein wenig irreführend war. Es handelt sich tatsächlich um ein ERC20 Token auf der Ethereum-Blockchain, dass erst im Jahr 2019 zu einem „echten Coin“ mit eigener Blockchain wurde.

Binance gliedert sich in mehrere, verschiedene Bereiche. Die wichtigsten sind die eigentliche Börse und das Launchpad, dass Ökosystem, welches auf BNB aufgebaut ist sowie zwei weitere Zweige die sich der Fortbildung und Information widmen. Im Folgenden möchten wir alle Bereiche kompakt vorstellen, damit Sie sich schnell ein vollständiges Bild machen können.


Was bietet Binance?

Auf der Börse können rund 150 verschiedene Coins und Token gehandelt werden. Dabei stehen insgesamt 383 Währungspaare zur Verfügung. Gegliedert ist das Ganze in vier verschiedene Märkte. Der größte ist der klassische Bitcoin-Markt, hier können Altcoins gegen Bitcoin gehandelt werden. Außerdem stehen Tradern auch die sogenannten „ALTS Markets“ offen. Hier können Altcoins gegen Ethereum (ETH) gehandelt werden, zusätzlich steht auch die Paarung TRX/XRP und XZC/XRP zur Verfügung.

Es bleibt abzuwarten, ob dieses Modell ausgebaut wird und noch mehr Währungspaare in Zukunft gebildet werden. Der dritte Markt handelt Währungspaare mit sogenannten „Stablecoins“. Diese sind in der Regel von ihrem Wert her an den US-Dollar gebunden. Auf diese Weise können Kryptowährungen gegen den US-Dollar gehandelt werden, ohne dass dabei Euros oder Dollar direkt auf die Börse ein- oder ausgezahlt werden müssen.

Das ist in mancher Hinsicht praktisch, bedeutet aber auch, dass man im Zweifelsfall keine echte „Fiat-Währung“ hält, sondern im Prinzip einen weiteren Altcoin. Zuletzt besteht noch die Möglichkeit Altcoins gegen das hauseigene Token BNB zu handeln, was dem Binance Coin einen weiteren Nutzen beschert.


Jetzt Account eröffnen

Großen Wert wurde auf die Verfügbarkeit gelegt, denn Binance bietet eigene Apps für iOS, MacOS, Android und Windows an. Wer Linux nutzt, der muss mit der Browservariante vorliebnehmen, die den Apps aber in nichts nachsteht.

Da die Märkte für Kryptowährungen weltweit und rund um die Uhr gehandelt werden, können ambitionierte Trader auf allen Geräten und auch unterwegs handeln. Zur technischen Marktanalyse stehen Candelstick Charts und diverse Indikatoren und Oszillatoren zur Verfügung.

Außerdem können eigene Gebote in Form von drei verschiedenen Ordertypen abgegeben werden. Als da wären: Market, Limit und Stop-Limit. Letzteres ist besonders praktisch, weil Trader auf diese Weise ein besseres Risikomanagement betreiben können. Auch wenn das im Vergleich zu klassischen Onlinebrokern, die in der Regel noch mehr Orderarten anbieten, recht spartanisch wirkt, ist dies ein ganzes Stück mehr als bei der Konkurrenz. Denn die meisten Börsen, die Kryptowährungen handeln, bieten lediglich Limit und Market Order an.

Die Gebühren orientieren sich an einem prozentualen Fixum, welches standardmäßig bei 0,1% liegt. Rabatte sind über zwei Wege erhältlich. Zum einen können Trader BNB kaufen und in ihrem Account halten, um damit die Gebühren zu begleichen. Zum anderen besteht die Möglichkeit die Gebühren durch ein hohes Handelsvolumen zu senken. Dabei wird immer das Volumen der letzten 30 Tage betrachtet.

Der CEO im Interview.

Diese Option dürfte für alle Nutzer interessant sein, die entweder große Geldmengen bewegen oder sehr viele Trades durch einen Bot realisieren. Für das Einzahlen von Kryptowährungen erhebt Binance keine Gebühren, wohl aber für das Abheben. Dies ist in der Branche üblich, es gilt aber die Minimumbeträge zu beachten und einzuhalten, wenn man Kryptowährungen auszahlen lassen möchte. Andernfalls ist dies nicht möglich oder man muss in eine andere Währung wechseln, für die das Limit nicht so hoch ist.

Auch bei der Infrastruktur macht Binance keine Kompromisse. Durch eine durchdachte und erprobte Systemarchitektur kann der Handel sicher und stabil laufen. Die Engine läuft so performant, dass sie – nach eigenen Angaben des Unternehmens – gut 1,4 Millionen Order pro Sekunde bearbeiten kann. Hinzu kommt eine extrem hohe Liquidität, die pro Tag bei mehreren hundert Millionen US-Dollar Handelsvolumen liegt.

Zusätzlich werden mehrere Sprachen unterstützt, was für alle Nutzer, die über keine Englischkenntnisse verfügen, eine große Hilfe ist.


Launchpad

Eine weitere Besonderheit ist das „Launchpad“. Über diese Plattform wurden in der Vergangenheit ICOs durch Binance gehostet. Mittlerweile geht es nicht mehr um ICOs, sondern um IEOs. Im Prinzip handelt es sich um sehr ähnliche Produkte, lediglich die Bezeichnung hat sich geändert.

Bei der IEO (Initial Exchange Offering) offeriert Binance seinen Kunden einen Coin oder Token, der zuvor durch die Exchange auditiert wurde. Zu den auf diesem Weg angebotenen Kryptowährungen stehen umfassende Informationen zur Verfügung. Diese sind auch noch lange nach Beendigung der IEO verfügbar.

Es gilt zu beachten, dass jeder Interessent das volle KYC-Verfahren durchlaufen haben muss, um an einer IEO teilnehmen zu dürfen. Damit wird Binance den regulatorischen Anforderungen gerecht, die u.a. vorsehen, dass User aus bestimmten Ländern nicht teilnehmen dürfen. Außerdem wurde aufgrund der hohen Nachfrage eine Lotterie eingeführt, damit die Teilnahme nicht mehr ausschließlich durch das Nutzerverhalten bestimmt ist.

Auch hier kommt dem Binance Coin eine weitere Bedeutung zu, denn die Anzahl an Losen wird durch die Anzahl und Dauer bestimmt, in der man eine bestimmte Menge BNB in seinem Nutzerkonto hält.


Der Binance Coin

Das BNB-Ökosystem ist sehr umfangreich. Neben der Möglichkeit seine Gebühren für das Trading zu begleichen, gibt es noch sehr viel andere Optionen den Coin einzusetzen. Am interessantesten dürfte es für Verbraucher sein, das Token als Zahlungsmittel zu verwenden. Insgesamt 24 verschiedene Anbieter akzeptieren für ihre Waren und Dienstleistungen Zahlungen in BNB.

Da es sich nicht mehr um ein ERC20 Token handelt, braucht BNB nun eigene Hardware- und Softwarewallets, die mit der eigenen Chain kompatibel sind. Nutzer können aus einer Vielzahl von Produkten wählen und den Binance Coin mobil sowie auf dem Desktop nutzen.

Eine Besonderheit ist der sogenannte „Coin Burn“. Dabei werden in jedem Quartal 20% des Gewinns der Börse dazu investiert, den hauseigene Binance Coin zurück zu kaufen und die gekauften BNB zu vernichtet. Dadurch wird die Menge an BNB zukünftig immer weiter verknappt. Wenn schließlich 50% der Token – das sind insgesamt 100 Millionen – auf diese Art verbrannt wurden, endet das Programm.

Hintergrund ist der Gedanke für Investoren einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen, das Token zu halten. Die Erwartungshaltung, dass etwas, was knapper wird auch gleichzeitig im Wert steigt, dürfte für viele Investoren ein Anreiz sein. Obgleich dies natürlich keine Garantien dafür gibt, dass BNB in Zukunft mehr wert sein wird.

Erhältlich ist BNB bei Binance selber und bei weiteren Börsen, die den Handel mit Altcoins anbieten. Dazu zählen u.a. HitBTC, IDEX, Trade Satoshi, Bancor Network und Gate.io. Somit ist BNB relativ weit verbreitet und über verschiedene Kanäle erhältlich.


Bildung und Information

Überaus positiv und begrüßenswert ist der Vorstoß von Binance im Bereich Bildung. Mit der „Binance Academy“ wurde ein Programm ins Leben gerufen, welches Einsteigern dabei hilft die wichtigsten Dinge zu lernen. Das Besondere daran ist, dass alle Lernmaterialien online und kostenlos zur Verfügung stehen. Alle relevanten Themen werden behandelt. Blockchain-Technologie, Ökonomie, Sicherheit und Tutorials geben Neulingen die nötigen Informationen, um sich zurecht zu finden. Zusätzlich steht auch ein Glossar bereit, der die wichtigsten Begriffe und Definitionen liefert. Damit leistet Binance einen extrem wichtigen Beitrag, denn nur wer die Technologie und die Materie versteht, der kann auch reife Entscheidungen bezüglich ihrer Nutzung treffen.

Neben der Academy gibt es außerdem ein Infocenter. Hier kann man Informationen zu den einzelnen Kryptowährungen abrufen. Beispielsweise den aktuellen Preis, diverse Links zu den verschiedenen Resourcen, Ratings und die wichtigsten Eckdaten zu den Coins und Token. Außerdem können User auch selber Kryptowährungen eintragen, so dass auch junge oder unbekanntere Projekte gelistet werden und damit auch darüber Informationen verfügbar sind.


Business und Research

Zwar existiert dieser Bereich namentlich nicht, gemeint sind damit an dieser Stelle zwei verschiedene Abteilungen, die sich genau auf diese beiden Aspekte konzentrieren. Da wäre zunächst das „Binance Lab“. Hierbei handelt es sich um einen Inkubator, der durch Investitionen und Beratung aufstrebende Unternehmer unterstützt. Auf diesem Weg werden zukünftige Blockchain-Projekte gestärkt und besser vernetzt.

Die zweite Plattform ist „Binance Research“. Hier werden Nutzern umfassende Analysen zu Blockchain-Projekten und den dazugehörigen Kryptowährungen angeboten. Außerdem stehen auch komplette Marktanalysen zur Verfügung.


Wohltätigkeit

Binance ist Initiator der „Blockchain Charity Foundation“, einer Non-Profit-Organisation, die Spenden in Kryptowährung sammelt. Das Spendensystem ist transparent. Spender können sehen, wie vielen Menschen konkret mit den Spenden geholfen werden konnte.

Die Spendeneinnahmen kommen Projekten zu Gute, die den ärmsten Menschen auf der Welt helfen. Dabei werden beispielsweise solche Projekte unterstützt, die die sozioökonomischen Verhältnisse nachhaltig verbessern wollen oder fehlende Infrastruktur schaffen sowie Katastrophenhilfe leisten.

Ähnliche Beiträge

Mothership: When Exchange? Soon™

Robert Steinadler

Altcoin Porträt: Stakenet

Jim Sternkopf

Private Keys: Warum man sie besser schützen sollte

Robert Steinadler